Kreistagswahl Bündnis 90/Die Grünen

Wahlkreis 2: Radolfzell

Spitzenkandidaten:

1. Zekine Özdemir
1. Zekine Özdemir

2. Siegfried Lehmann
2. Siegfried Lehmann

Download

Wahlprogramm Kreistagswahl 2019

Umwelt

Wir leben im Landkreis Konstanz in einer attraktiven, aber auch sensiblen Kulturlandschaft. Diese besondere Umwelt wollen wir erhalten und schützen.

 

WIR WOLLEN

  • natürliche und saubere Gewässer, keine Aquakulturen im Bodensee und einen verbrennungsmotorfreien Bootsbetrieb;

  • eine nachhaltige, ressourcenschonende und effiziente Nutzung von Baugebieten und Gewerbezonen unter Anerkennung des Bodenseeleitbildes;

  • einen Klimaschutzplan für den Landkreis;

  • möglichst geringe Lärm-, Staub- und Strahlungs-Immissionen im Landkreis;

  • strahlungsarmen Mobilfunk und den kreisweiten Ausbau der digitalen Netze;

  • ÖPNV vor Individualverkehr.

Junge Menschen im Landkreis

Wir leben im Landkreis Konstanz in einer attraktiven, aber auch sensiblen Kulturlandschaft. Diese besondere Umwelt wollen wir erhalten und schützen.

 

WIR WOLLEN

  • Kinder und Jugendliche stärker ins kommunale Geschehen einbeziehen, beispielsweise durch die Einrichtung eines Kreisjugendrates;

  • die Einführung eines kostenlosen Schüler- und Auszubildendentickets für den öffentlichen Nahverkehr;

  • Freiräume drinnen und draußen erhalten und ausbauen, die Jugendliche für Treffen und selbstorganisierte Veranstaltungen nutzen können;

  • mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende und Auszubildende.

Nachhaltige Landwirtschaft und Energiewende

Unsere Kinder mahnen uns alle zu Recht: wenn wir nicht endlich entschiedenere Schritte unternehmen hin zu nachhaltiger Energiewende und umweltverträglicher Landwirtschaft, dann zerstören wir ihre Zukunft und ihre Lebensmöglichkeiten. Es reicht nicht aus, an die große Politik in Stuttgart, Berlin oder Brüssel Forderungen zu stellen, es muss und kann vor Ort gehandelt werden.

WIR WOLLEN

  • die Energiewende endlich auch in unserem Landkreis gestalten;

  • pestizid- und gentechnik-freie Zonen in der Landwirtschaft auf Kreisebene einführen

  • und den Biolandbau konsequent fördern;

  • Land- und Forstwirtschaft im Kreis darin unterstützen, nachhaltig und ökologisch zu produzieren;

  • regional produzierte Lebensmittel auch regional konsumieren;

  • gut und fair produziertes Essen in den landkreiseigenen Schulen und Kantinen;

  • die konsequente Förderung erneuerbarer Energien in einem energieenergieeffizienten Landkreis.

Öffentlicher Verkehr und Mobilität

Ein attraktiver ÖPNV ist nicht nur für die Umwelt, sondern auch die wirtschaftliche und gesellschaftliche Teilhabe der Menschen im Landkreis entscheidend. Dies gilt insbesondere für Jugendliche, die nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen auf das eigene Auto verzichten. Deshalb muss das vorhandene Angebot weiter ausgebaut werden, damit unser Verkehrsverbund zu einer wirklichen Alternative zum Auto wird.

WIR WOLLEN

  • den kreiseigenen Nahverkehrsverbunds zum Januar 2020 einführen;

  • ein umlagefinanziertes Bürgerticket innerhalb dieses Verbundes und vergünstigte Tarife für Bezieher/innen von Sozialleistungen;

  • einen schnelleren Takt bei Bussen, vor allem am Wochenende, zudem mehr Spät- und Nachtbusse, deren Nutzung im Studi-Ticket inbegriffen ist;

  • den Radverkehr kreisweit voranbringen;

  • einen grenzüberschreitenden Bodenseeverkehrsverbund mit integralem Taktfahrplan;

  • den Ausbau und die Elektrifizierung der Bodenseegürtelbahn fördern;

  • die kostenlose Fahrradmitnahme auf dem landkreiseigenen „Seehäsle“;

  • eine Zugverbindung nach Stuttgart auch in den späten Abendstunden;

  • ein größeres Angebot an Carsharing-Modellen flächendeckend im Kreis Konstanz.

Soziale Verantwortung wahrnehmen

Die Lebenssituation „Armut“ ist für viele Menschen zur Bedrohung oder auch schon zur Realität geworden: Familien oder Rentner mit wenig Geld, Alleinerziehende, arbeitslose und gesundheitlich eingeschränkte Menschen erleben sie Tag für Tag. Hier stehen wir für einen Ausgleich, um soziale Teilhabe und Chancengleichheit zu verbessern.

WIR WOLLEN

  • eine „Kreisbonuscard“ für freiwillige soziale Leistungen, z.B. in den Bereichen Kultur und ÖPNV;

  • einen „interkommunalen Aktionsplan“ zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum;

  • ein kreisweites Präventionsnetzwerk gegen Kinderarmut;

  • das „Recht auf Arbeit“ auch für Menschen am Rande der Gesellschaft;

  • Unterstützung und Förderung ambulanter Hilfen in Altenpflege und Jugendhilfe;

  • die Zurverfügungstellung von kreiseigenen Räumlichkeiten für Selbsthilfegruppen und Initiativen;

  • eine Kreisehrenamtskarte für Ehrenamtliche.

Gesundheut und Pflege

Gute Pflege und wohnortnahe stationäre Gesundheitsversorgung sind für uns alle wichtig. Wir stehen zum Gesundheitsverbund im Landkreis (GLKN) in kommunaler Trägerschaft – nur so können wir Einfluss nehmen.

 

 

WIR WOLLEN

  • innovative Konzepte, die die hausärztliche Versorgung auch im ländlichen Raum sichern;

  • die ambulanten Dienste nach dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ stärken;

  • die Palliativ-Versorgung verbessern;

  • die Ausbildungskapazitäten in unserer Akademie für Gesundheitsberufe steigern;

  • attraktive und flexible Arbeitszeitmodelle zum Wiedereinstieg in den Beruf;

  • das GLKN als attraktiven Arbeitgeber im Gesundheitsbereich.

Integration

In einem aufwändigen Beteiligungsprozess wurde in den letzten Jahren ein Integrationskonzept für den Landkreis erstellt. Nun geht es darum, dieses Konzept umzusetzen.

WIR WOLLEN

  • uns auf die Vermittlung von Sprache, Arbeit, Bildung und Wohnen als besondere Schlüssel zur Integration konzentrieren;

  • bei der Umsetzung aller Maßnahmen die Zusammenarbeit mit Partnern aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Zivilgesellschaft fördern;

  • die Stärkung des großartigen ehrenamtlichen Engagements in diesem Bereich;

  • die Fortsetzung der im Landkreis entwickelten Schul- und Berufsausbildungsmaßnahmen für erwachsene Geflüchtete;

  • die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen;

  • mehr Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund in unseren Verwaltungen.

Zukunftsfähig Wirtschaften

Wirtschaftsförderung muss gemeindeübergreifend erfolgen. Es ist die Aufgabe des Landkreises, regionale Wirtschaftskreisläufe zu fördern und den Aufbau von Netzwerken zwischen Unternehmen, Hochschulen, Verwaltungen und Betrieben zu unterstützen. Dazu gehört auch, die regionale Vermarktung der Produkte aus der Landwirtschaft voranzubringen. Der Einsatz effizienter Energietechniken und der Ausbau erneuerbarer Energien bieten große wirtschaftliche Möglichkeiten für Handwerk und Mittelstand in der Region.

WIR WOLLEN

  • Mittelstand und Handwerk durch den Ausbau erneuerbarer Energien stärken;

  • regionale Wirtschaftskreisläufe durch die Schaffung von Netzwerken fördern;

  • die flächendeckende Versorgung mit Breitbandkabeln;

  • interkommunale Gewerbezonen;

  • den Ausgleich des industriellen Gewerbeflächenverbrauchs;

  • die Förderung von Startups;

  • die Zertifizierung umweltfreundlicher Betriebe.

Berufliche Bildung und lebenslanges Lernen für alle stärken

Die Zukunftsfähigkeit unseres Landkreises setzt ein breites und gutes Ausbildungsangebot an den beruflichen Schulen und der Volkshochschule voraus. Der Landkreis hat die Aufgabe, ein inklusives Bildungsnetzwerk zu schaffen, das sowohl der heranwachsenden Generation als auch den Älteren berufliche Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Die sozialpädagogische Betreuung an Schulen und in Familien sowie eine frühzeitige Förderung sind zentrale Ziele einer nachhaltigen Bildungspolitik.

WIR WOLLEN

  • den Übergang von der Schule in die Berufsausbildung verbessern und setzen uns für eine bessere Lehrerversorgung an den Kreisschulen ein;

  • die berufliche Eingliederung von Langzeitarbeitslosen durch individuelle Unterstützung und Weiterbildungsangebote verbessern;

  • das Nachholen von Schulabschlüssen am Abendgymnasium und Abendrealschule/Hauptschule weiterhin ermöglichen und die Angebote für Grundbildung und Alphabetisierung ausbauen und sichern;

  • den Sanierungs- und Instandhaltungsstau an den beruflichen Schulen beschleunigt abbauen;

  • eine leistungsfähige digitale Infrastruktur und eine verlässliche Systembetreuung der Netzwerke an allen Ausbildungseinrichtungen des Landkreises sicherstellen;

  • den Neubau des Berufsschulzentrums in Konstanz zügig realisieren.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google